Urinale Dysfunktion

Von Ben Dover

SymbolfotoBerichte über den Zustand der Aborte am Arbeitsplatz, beziehungsweise Anekdoten, die sich beim Besuch selbiger zugetragen haben sind ja ein fester und durchaus erwarteter Bestandteil dieser Publikation. Ich selbst habe mich bisher mit Abhandlungen zu diesem Thema etwas zurückgehalten, erscheint mir die ganze Angelegenheit doch etwas schlüpfrig. Dennoch muß ich mich jetzt einmal zu Wort melden, da ich mich schon seit einiger Zeit über etwas maßlos ärgere.
Auf der von mir bevorzugten Örtlichkeit, das ist die links neben dem Raucherraum, befinden sich zwei Urinale eines offenbar wenig namhaften Herstellers (jedenfalls konnte ich auch bei genauerer Untersuchung kein Firmenemblem entdecken, daher nebenstehendes Symbolfoto), die mit einem Bewegungssensor ausgestattet sind. Ich persönlich bevorzuge das hintere Becken, da ich so bei der Benutzung nicht Gefahr laufe, die Tür ins Kreuz geschlagen zu bekommen, und offenbar ist jener Sensor etwas falsch kalibriert, so daß während des Wasserlassen permanent gespült wird.
Aha, wird nun der sandalentragende, jesusbärtige Veganer mit einer Vorliebe für freie Betriebssysteme sagen, aha, der Dover ist also doch einer von uns! Ist er aber gar nicht. Nicht die Wasserverschwendung ansich ärgert mich (ich gehe tagsüber ohnehin nur einmal auf die Toilette, da ich erst abends leichtalkoholische Kaltgetränke konsumiere), nein, vielmehr verhindert das penetrante Spülgeräusch, daß ich heimlich den Tratsch der Kollegen im Raucherraum mithören kann! Eine Zumutung.

Korrektur: Heißverknüpfung bereinigt.

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

4 gehaltvolle Beiträge zu “Urinale Dysfunktion”

  1. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr Dover, sie heißverlinken ja ein Bild. Das ist hier wenig gerne gesehen, haben sie etwa keinen eigenen Weben-Speicher-Platz?

    Ansonsten cann ich dem andauernden Plätschern durchaus positives abgewinnen, regt es doch den Harndrang an.

  2. Ben Dover sabbelt:

    Werter Herr Möshammer, auch ich selbst war mit der Heißverknüpfung nicht ganz glücklich. Allerdings war ich rechtschaffen echauffiert, da die Grafiksuche des beliebten Suchdienstes mit den vielen Os nur äußerst unbefriedigendes Bildmaterial ergab, und ich erst auf Seite 17 fündig wurde. Wie dem auch sei, ich habe die Heißverknüpfung nun entfernt.

  3. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Ich kann mir jetzt beim besten Willen nicht vorstellen, welche Begriffe sie in der beliebten Bildersuche angegeben haben. Bei mir brachte die Eingabe von “Pissbecken” sofort das gewünschte Ergebnis. Manchmal sollte man sich auf triviales Niveau begeben, um schnell zum Ziel zu kommen.

  4. Ben Dover sabbelt:

    Puh, eines derart gewöhnlichen Gossenjargons habe ich mich selbstredend nicht bedient. Sie sehen, auch mit Würde und Anstand kommt man ans Ziel, es dauert manchmal nur etwas länger.

Etwas sinnvolles Beitragen