Verwunderung

Von Rudolph Möshammer

Verwundert nahm ich die Zubereitungsempfehlung auf dem Beutel mit Herrgottsbscheißerlen namhaften Herstellers, die ich kürzlich erworben und mir zubereitet habe, zur Kenntnis:

  • Einfach am Zickzack-Rand aufreißen
  • Fleischbrühe zum Kochen bringen
  • Maultaschen in die erhitzte Brühe einlegen
  • ca. 10-12 Minuten ziehen lassen und servieren

Verwundert hat mich vor allem der explizite Hinweis auf die Fleischbrühe. Es versteht sich doch von selbst, daß bei der Zubereitung der für das Schwabenland typischen Suppe zur Fleischbrühe, und nicht etwa zur Gemüsebrühe oder anderen pflanzlichen Erzeuzgnissen gegriffen wird. (Ich mag mir nicht ausmalen, ob auch eine Tofu-Brühe existiert…) Für die bairische Fraktion dieses Blogs, die Maultaschen nicht kennt, die jedoch gerne aufgerufen ist, das bairische Suppen-Einerlei mit dieser pfiffigen schwäbischen Komposition aufzuwerten, hier ein Link zur Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Maultaschen

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

5 gehaltvolle Beiträge zu “Verwunderung”

  1. Ikkuke Muschisan sabbelt:

    Vermutlich wird deshalb auf Fleischbruehe namhaften Herstellers verwiesen, da die Maultaschen ohnehin nicht von vegetarischer Fuellung waren?

  2. Ben Dover sabbelt:

    Werter Herr Möshammer,
    ich kann den praktischen Hinweis auf der Umverpackung durchaus nachvollziehen. Gerade in der heutigen Zeit versuchen mehr und mehr Menschen, häufig Frauen, lebensnotwendige Fleischspezialitäten durch minderwertige Pflanzenkost zu ersetzen. Da wird köstlicher Schinken durch Brokkoli substituiert, statt saftigem Rindfleisch schwimmt Paprika in der Sauce, und lapprige Zucchini werden ernsthaft als Alternative zu leckerem Schweinernen angesehen. Gourmets wie uns mag eine derartige Zubereitungsempfehlung vielleicht lächerlich erscheinen, dennoch erachte ich es für wichtig, klar Stellung zu beziehen und experimentierfreudigen Köchen erst gar keinen Spielraum in Sachen “Fleisch-Ersatz” zu lassen.

  3. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr Muschisan,

    sie enttäuschen mich. Ich bitte gerade sie, den Wikipedia-Artikel bezüglich Maultaschen nochmals genau zu lesen, bzw. das nachzuholen, wenn sie das noch nicht getan haben. Das ist nämlich genau der Punkt, daß Maultaschen oberflächlich betrachtet einen durchaus vegetarischen Eindruck erwecken, jedoch tief im Inneren dennoch Fleisch enthalten. So ist bei den von mir gewählten Exemplaren ein Fleisch-Anteil von 12 % enthalten. Als nächstes werde ich eine Sorte wählen, die extra als “Fleisch-Taschen” deklariert wird, und über dessen Genuss ich ebenso umfangreich berichten werden.

    Herr Dover,

    setzen sie doch einem vegetarisch eingestellten Weibsleut mal eine Maultasche mit dem Hinweis vor, sie sei vegetarisch. Ich denke nicht, daß der typische Pöbel die fein abgestimmten 12 % Schweinefleisch herausschmeckt. Sie können sich während des Essens dann gut amüsieren, und der Person 1 Woche später die Wahrheit ins Gesicht sagen, und die Reaktionen abwarten.

  4. Der Superhotte sabbelt:

    Herr Möshammer, Sie sind mir ja einer. Die Gaudi wäre aber vollkommen, wenn man die vegetarischen Maultaschen als BIO-Tofumaultaschen an die Frau bringt.

  5. jonas sabbelt:

    also ich hab schon sehr leckere vegetarische maultaschen gegessen. als vegetarier wilder ich gern mal in der fleisch-ecke…

Etwas sinnvolles Beitragen