Urinale Unannehmlichkeit

Von Ikkuke Muschisan

Wie des oefteren war ich auch gestern wieder einmal das Urinal in meiner Arbeitsstaette besuchen. Und wie ich dort so stehe und das dringend notwendige Geschaeft in gewohnter Manier verrichte, geschieht das extrem unangenehme. Der Kollege kommt hinzu, stellt sich an das freie Urinal neben mir und verrichtet ebenfalls sein Geschaeft. Soweit, so gut. Was jedoch extrem unangenehm war, war die Tatsache, dass ich an meinem Unterarm das Streufeuer verspueren musste. Ich denke man sollte ausfuehrliche Bedienungsanleitungen fuer Urinale aufhangen um derartige Kollateralschaeden in Zukunft zu vermeiden. Selbstredend wusch ich mir anschliessend gruendlichst Haende und Arme, wir bei Metalvotze sind ja schliesslich zivilisiert.

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Ein gehaltvoller Beitrag zu “Urinale Unannehmlichkeit”

  1. Armin S. sabbelt:

    Hahahaha, Streufeuer gsaid.
    Ja, es ist erstauinlich wie wneig manche Mitmenschen können, selbst bei den instinktiven Tätigkeiten wie Pisstrahlziehlen (Was in Schnee ja vorzüglich funktioniert).

Etwas sinnvolles Beitragen