Ohrenschmaus

Von Armin S.

Kaufzurückhaltung? Nein, geschätzer Leser, selbst an diesem verlängerten Wochenende tätigte ich dank elektronischer Vernetzung Einkäufe auf einer namhaften Versteigerungsplattform. Hierbei fiel nun mein Augenmerk auf namhafte High-Fidelity-Produkte älteren Herstellungsdatums von erstaunlicherweise auch heute noch führenden Audiogeräteherstellern. Hier zeigt sich wieder einmal dass Qualität der beste Weg ist. Zu guter Letzt (ja, werte Orthografieexperten, dieses Wort wird gross geschrieben, denn es stammt von der guten Letze ab die es schon zu Zeiten des Mittelalters gab) fiel meine Kaufentscheidung zu Gunsten eines Vintage-Receivers aus den 70er-Jahren in bestechender und sehr wertig (im Gossenjargon würde man das wohl “porno” nennen) erscheinenden Nussbaum/Metall-Optik. Auch die technischen Leistungsmerkmale des zur Auswahl gekommenen Boliden schieden mir solide und meinen Ansprüchen genügend. Ich denke er wird mein Etablissement zukünftig nicht nur durch hochfidel abgespielte Stereomusik veredeln, sondern auch durch sein zudem erregendes Aussehen aufwerten.
Eine bildliche Wiedergabe des genannten Produkts können sie etwa hier einsehen.
Für die weniger betuchten Leser unserer Onlinepublikation möchte ich mein Bedauern ausdrücken, dass sie ihre Sammlerleidenschaft lediglich an minderwertigen Mineralien auslassen können, welche sich etwa im Kiesbett namhafter deutscher Flüsse finden lassen.

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5 out of 5)
Loading ... Loading ...

3 gehaltvolle Beiträge zu “Ohrenschmaus”

  1. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr S., ich beglückwünsche sie zu ihrer Wahl und ihrem Kauf. Auch ich besitze einen Verstärker älteren Baujahres, bevorzuge aber die Alu-Optik.

  2. Ben Dover sabbelt:

    Werte Herren,
    Sie scheinen tatsächlich ein geschicktes Händchen bei der Wahl von Audio-Geräten zu beweisen. Ich selbst bin leider weniger audiophil veranlagt, daher muß in meinem Fall ein kleines Gerät einer namhaften kalifornischen Lifestyleprodukt-Designschmiede, das ich an einen handelsüblichen Verstärker aus dem Elektro-Discountmarkt angeschlossen habe, genügen.

  3. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr Dover, ich muss ihnen mitteilen, dass ich meinen Hohe-Redlichkeit-Verstärker (neudeutsch HiFi-Amplifier) auch erst kürzlich an ein kleines Gerät der namhaften kupertinischen Lebensstilprodukt-Entwurfsschmiede angeschlossen hatte.

    Zusammen mit namhaften Markenlautsprechern, welche ich günstig in der Elektronikbucht erstand, konnte dauerhaft über mehrere Stunden die Nachbarschaft mit angesagten Bands wie “Laufknoten”, “Anordnung von Herunter”, “Weizen”, … (um nur ein paar zu nennen) als fester und erwarteter Bestandteil mit dem Maximalschalldruck versorgt werden.

    Sie sehen, bei der Auswahl des Hohe-Redlichkeit-Verstärkers sollte man in Zusammenhang mit Markenlautsprechern doch einige Sorgfalt walten lassen.

Etwas sinnvolles Beitragen