Gaumenfreuden

Von Armin S.

Zum heutigen ausgelobten asiatischen Gericht wurden unter anderem glückbringende Weizenbackerzeugnisse weniger namhaften asiatischen Herstellers (für unsere weniger belesenen Besucher: Glückskekse) gereicht. Wissbegierig fieberte ich dem Moment entgegen diesen Keks zu knacken und mich an seiner Weisheit zu laben, und in der Tat wartete man mir mit folgendem Spruch auf:
“Beauty is in the eye of the beer holder”
Dem kann ich nur zustimmen.
Herzlichst,

Ihr Armin S.

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5 out of 5)
Loading ... Loading ...

6 gehaltvolle Beiträge zu “Gaumenfreuden”

  1. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Werter Herr S.,

    da haben sie mir direkt aus der Seele gesprochen, so cann doch auch ich immer feststellen, daß mit zunehmendem Alkoholspiegel das weibliche Geschlecht hübscher erscheint.

  2. René sabbelt:

    Das ist sehr interessant Herr Möshammer, ich neige nach einigen Bierchen eher dazu, anwesenden weiblichen Personen die Wahrheit über ihr Aussehen mitzuteilen.

  3. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr René,

    haben sie schon mal drüber nachgedacht, daß ihr Verhalten taktisch unklug ist? Mit zunehmendem Alkoholspiegel fallen nämlich auch die Hemmungen, und wenn dann das Gegenüber noch zusehends hübscher erscheint, was gibt es daran auszusetzen?

    Am nächsten Tag cann man immerhin vorgeben, von nichts mehr zu wissen, oder daß es sich um den Zwillingsbruder gehandelt hätte, der jetzt schon wieder abgereist ist.

  4. Armin S. sabbelt:

    Mit Bestürzen muss ich feststellen, dass sich Sie den eigentliche Pointe an diesem Wortspiel übersehen. Daher möchte ich auf unsere Muttersprache zurückgreifen, in welcher sich die Redewendung “Schönheit liegt im Auge des Betrachters” manifestiert hat. Es ist im angloamerikanischen Sprachraum durchaus Usus, den Betrachter unter anderem auch mit dem Wort “beholder” zu betiteln. Sie sehen also zu welch fatalen Folgen es bei unbedachtem Fremdsprachengebrauch führen kann.

  5. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Herr S., mir ist, als mondäne Person, sehr wohl der Ausdruck “beholder” geläufig. Dennoch erklären sie mir bitte, welche Pointe, ausser meiner, sie zusätzlich im Satz sehen, vor allem, wenn sie Bier-Halter, also eine bier-haltende Person, wie z. B. Herrn Dover auf diversen Parties, explizit erwähnen.

  6. Der Superhotte sabbelt:

    Werter Herr S.,

    Armin, ich muß mich jetzt doch noch einmal zu Wort melden. Ich freute wohl sehr über Ihr sehr schönes Wortspiel, sah aber keinen weiteren Anlass hier etwas darnieder zu schreiben. (Manchmal ist weniger mehr.) Allerdings bestürzt es mich jedes Mal zutiefst, wenn ich mir diese Diskussionsrunde ansehe, daß Sie uns im Allgemeinen ein Übersehen der Pointe vorwerfen.

    Ich stelle daher fest: Das Wortspiel war angenehm schön, aber kein Grund um hier, wenn ich das mal so salopp formulieren darf, “die Scheiße aus dem Maul quillen zu lassen”.

    Mit bestem Dank für Ihre investierte Zeit,
    Horst Hützel

Etwas sinnvolles Beitragen