Rezession (Weihnachtsmarkt rueckgeladen)

Von Keker Vozeleck

Auf der vormals explizit erwaehnten Exkursion zum hiesigen Weihnachtsmarkt vor den Toren der Grossstadt ereignete sich gar unerhoertes: Selbst die ehemals sicher geglaubte Institution Bratwurst beugt sich den Gesetzen des Weltmarktes!
Neben der kompletten Abwesenheit einer erhofften Riesenbratwurst (Laenge 0,5m oder mehr) auf dem gesamten (!) Marktgelaende erlaubten sich mehrere Verkauefer sogar den Faux pas der Einsparung von Backwaren. So musste der arme Schreiberling mit nur einer halben Schrippe (schwaebisch: “Wecken”) als Beilage zur geliebten Bratwurst vorlieb nehmen! Armes Deutschland!

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4 out of 5)
Loading ... Loading ...

Ein gehaltvoller Beitrag zu “Rezession (Weihnachtsmarkt rueckgeladen)”

  1. Armin S. sabbelt:

    Werter Herr Vozeleck,

    ich denke die Ihnen begegneten Phänomene begründen sich nicht durch die aktuelle Rezession, sondern vielmehr durch unübertrefflichen Geiz, der wohl ausgehend aus dem Schwabenland nun auch andere Bundesländer erreichte.
    Tatsächlich müsste durch die Rezession und gefallener Rohstoffpreise eine doppelt so große Wurst zum gleichen Preis drin sein. Seien Sie sich also gewiss, falls Sie sich zu einem entspannten Wintergrillen in meinem Eigenheim einfinden wollten, dass Ihnen dank der aktuellen Marktlage noch mehr als üblich kredenzt wird.
    Berichten aus gut unterrichteten Kreisen zufolge, soll auch auf der Echtzeitcomputerkunstkulturveranstaltung The Ultimate Meeting Unmengen an Gratisfleisch angeboten werden. Es wird also The Ultimate Meatthing!

    Herzlichst, Ihr

    Armin S.

Etwas sinnvolles Beitragen