Bratwurstjournalismus

Von Rudolph Möshammer

Heute habe ich einen klaren Fall von Bratwurstjournalismus in den Nachrichten im Radio festgestellt. Es wurde behauptet, dass im LHC im Cern, der 30 Kilometer langen Bahn mitten in den Bergen, Atome aufeinanderprallen würden.

Nicht wundern würde mich eine Meldung wie:


 

“Die Bratwürste und Pommes-Frites, die das CERN servierte, waren lecker, die Atome prallen aufeinander, der Urknall kann erforscht werden.”


 

Sie können ja nur erahnen, wie angewidert ich ob einer solchen Neuigkeiten-Meldung im Radio war, und für solche eine geziehlte Desinformation solle man nun wirklich Gebühren bezahlen? Um ein Haar platzt mir da die Hutschnur!

Autismuspunkte:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 votes, average: 4 out of 5)
Loading ... Loading ...

7 gehaltvolle Beiträge zu “Bratwurstjournalismus”

  1. Armin S. sabbelt:

    Herr Möshammer,

    Entweder reisst Ihnen die Hutschnur oder es platzt mir der Kragen! Es ist naheliegend, dass auch Sie wärend Ihrer hier dargebotenen stümperhaften Schmierereien dargereichte Bratwürste konsumierten. Meine Rüge diesbezüglich halte ich also für zwingend erforderlich.

    Herzlichst, Ihr

    Armin S.

  2. Jacques Facques sabbelt:

    Sehr geehrter Herr Möshammer,

    nachdem mein geschätzter Kollege, Herr S., bereits auf Ihren faux pas hinweisen musste, möchte auch ich nun nicht versäumen, Ihnen meine Enttäuschung ob Ihrer sprachlichen Unfägihkeit kund zu tun. Es ist meiner Auffassung nach tatsächlich ungeheuerlich, mit welch perfider Stümperhaftigkeit Sie Ihrem Redefluß hier freien Lauf lassen und somit unsere kostbare Plattform schamlos entweihen! Sollte sich jenes Mißgeschick in ähnlicher schändlicher Manier wiederholen, so sehe ich mich leider gezwungen, die Forumsleitung darüber umgehend in Kenntnis zu setzen.

    In Vertrauen auf Ihr Verständnis, Ihr

    Jacques Facques

  3. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Werte Herren, ich kann ihre Kritik keinesfalls für voll nehmen. Noch viel schlimmer finde ich, dass Herr Faques ein Deppenleerzeichen “faux pas” anwendet. Damit ist man bei mir endgülitg untendurch. Zur Aufklärung des eigentlichen Problems besuchen sie bitte folgenden Link: Google Fight

  4. Armin S. sabbelt:

    Herr Möshammer,

    Ihre Argumentationskette entbehrt jeglicher Substanz und ist keineswegs haltbar, weshalb ich sie harsch von uns weisen muss. Durchaus kann man bei Fauxpas aufgrund der ethymologischen Entwicklung auch die getrennte Grundform favorisieren. Eine tiefgründigere Internetrecherche liewert dies schnell zutage. (http://de.wiktionary.org/wiki/Fauxpas). Wie Ihnen also leider in Ihrer verständlicherweise erhitzten Gemütslage entging, ist dieses somit durchaus gerichtsfest. Beschähmend und dreckig, was Sie da gemacht haben!

    Herzlichst, Ihr

    Armin S.

  5. Muschii Supé sabbelt:

    Populanten von transparenten Domizilen sollen mit fester Materie keine transzendenten Bewegungen durchführen.

  6. Rudolph Möshammer sabbelt:

    Werte Herren S. und Facques, ich höre hier nur Neid ihrerseits heraus. Ihre unberechtigte Kritik prallt an mir ab!

    Es wurde der Begriff “Bratwurstjournalismus” erstmalig Ende November 2009 von Hardy Prothmann eingeführt
    (Quelle: http://www.pluspedia.de/index.php/Bratwurstjournalismus.

    Ich bin wie immer meiner Zeit voraus und habe bereits im Mai 2007 auf der Internetseite der Musikkapelle Winterrieden, die ich großteils redaktionell und technisch betreue, über Bratwürste berichtet.
    (Link: Ausschank der Getränke und Verkauf von Bratwürsten ).

  7. Kotwürst de lüx sabbelt:

    Also wenn ich ehrlich sein soll schwätz ich am liebsten mit den Fäusten, Junge!

Etwas sinnvolles Beitragen